Home | Bilder | Richard Lietz: Wichtige Punkte trotz Startunfall

Richard Lietz: Wichtige Punkte trotz Startunfall

Tudor United SportsCar Championship, 3. Lauf in Long Beach/USA

Richard Lietz: Wichtige Punkte trotz Startunfall

Long Beach – Das Rennen in der Postkartenkulisse von Long Beach mit Sonne, Meer und Palmen war für Richard Lietz unerwartet schnell zu Ende. Nach einem Startunfall landete er mit seinem Porsche 911 RSR in der Mauer und musste den Rest des dritten Laufs der Tudor United SportsCar Championship auf dem kalifornischen Stadtkurs von der Box aus verfolgen. Mit 15 Runden Verspätung ging sein Teamkollege Jörg Bergmeister zwar noch einmal zurück auf die Strecke, konnte gegen die starke Konkurrenz allerdings nicht mehr viel ausrichten. Am Ende reichte es für das Duo von Porsche North America zum achten Platz in der stark besetzten Klasse GTLM.

Richard Lietz zum Rennen
„Was für ein Pech. So ein Startunfall ist das, was du überhaupt nicht brauchst, vor allem auf einem Stadtkurs wie Long Beach. Du weißt, das Rennen ist kurz und das Überholen sehr schwierig, also versuchst du alles, um schon am Start Positionen gut zu machen. Das hat diesmal nicht funktioniert. Als die Corvette für mich völlig unerwartet herübergezogen hat, konnte ich nicht ausweichen und landete in der Mauer. Dank unserer Boxencrew konnten wir das Rennen mit großem Rückstand wieder aufnehmen und noch wichtige Punkte holen.“

Rennergebnis Klasse GTLM
1. Auberlen/Werner (USA/D), BMW Z4 GTE, 76 Runden
2. Kaffer/Fisichella (D/I), Ferrari F458 Italia, 76
3. Magnussen/Garcia (DK/E), Chevrolet Corvette, 75
4. Makowiecki/Pilet (F/F), Porsche 911 RSR, 75
5. Edwards/Luhr (USA/D), BMW Z4 GTE, 75
6. Henzler/Sellers (D/USA), Porsche 911 RSR, 75
8. Lietz/Bergmeister (A/D), Porsche 911 RSR, 60

So geht’s weiter
Das nächste Rennen von Richard Lietz im Porsche 911 RSR ist am 2. Mai der zweite Lauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC in Spa-Francorchamps/Belgien.

Die Serie
Die Tudor United SportsCar Championship ist eine Sportwagenrennserie in den USA und Kanada. Sie ist 2014 aus dem Zusammenschluss der American Le Mans Series und der Grand-Am Series entstanden. Sportprototypen und Sportwagen starten dabei in vier verschiedenen Klassen. Richard Lietz fährt mit dem Porsche 911 RSR in der am stärksten besetzten Sportwagenklasse GTLM.

Check Also

Richard Lietz Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 9. Lauf in Sakhir/Bahrain Richard Lietz Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Sakhir – Beim …