Home | ELMS-2016 | Doppelschicht zum Saisonstart für Richard Lietz

Doppelschicht zum Saisonstart für Richard Lietz

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 1. Lauf in Silverstone/Großbritannien
European Le Mans Series ELMS, 1. Lauf in Silverstone/Großbritannien

Doppelschicht zum Saisonstart für Richard Lietz

Silverstone – Für Richard Lietz beginnt die Motorsportsaison 2016 mit einer Doppelschicht: In Silverstone ist er mit seinem 470 PS starken Porsche 911 RSR für das Team Dempsey Proton Racing am 17. April nicht nur beim Auftaktrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start, in der er 2015 als weltbester GT-Fahrer den FIA Endurance Cup gewonnen hat. Ebenfalls auf der britischen Traditionsrennstrecke bestreitet er tags zuvor für das Team Proton Competition, ebenfalls mit einem 911 RSR, auch den ersten Lauf zur European Le Mans Series ELMS. Sein Teamkollege bei den Sechsstundenrennen der WEC mit den 24 Stunden von Le Mans als Saisonhöhepunkt ist erneut der Däne Michael Christensen. In der ELMS, deren Rennen jeweils vier Stunden dauern, tritt er zusammen mit dem Deutschen Christian Ried und Gianluca Roda aus Italien an. Einer der Teilhaber am Team Dempsey Proton Racing ist der US-Rennfahrer und Hollywoodstar Patrick Dempsey, der durch die Krankenhausserie „Grey’s Anatomy“ weltweit bekannt ist.

Richard Lietz zu Silverstone
„Als Titelverteidiger in die Saison zu starten, ist schon etwas Besonderes. Auch wenn sich die Voraussetzungen geändert haben. Da 2016 für Porsche in der WEC ein Übergangsjahr ist, werden die Einsätze mit Werksunterstützung vom Kundenteam Dempsey Proton Racing durchgeführt. Unsere große Herausforderung in den ersten Rennen wird sein, uns schnell an das neue Team zu gewöhnen und zusammen die Voraussetzungen für eine gute Performance auf der Rennstrecke zu schaffen. Wo wir stehen, wissen wir erst nach Silverstone. Dort treten wir mit unserer bewährten Technik gegen die starke Konkurrenz der anderen großen Werke an, die mit neuen Autos kommen und zumindest von der Papierform her stärker sind als wir. Doch wir freuen uns auf den Kampf. Wir haben auf der tollen Strecke sechs Stunden Zeit, unser Bestes zu geben und werden alles tun, um den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. Dass ich am Tag davor auch das Rennen der European Le Mans Series fahre, bedeutet sicherlich ein stressiges Wochenende. Doch das macht mir nichts aus. Nach der ganzen Testarbeit freue ich mich jetzt auf meine ersten Rennen in dieser Saison.“

Das Rennen
Der 5,901 Kilometer lange Silverstone Circuit mit so legendären Kurven wie Becketts, Copse und Stowe ist, eingebettet in einen supermodernen Motorsportkomplex, eine der traditionsreichsten Rennstrecken der Welt. Am 13. Mai 1950 fand hier das erste Formel-1-Rennen der neueren Grand-Prix-Geschichte statt.

Das Auto
Der 470 PS starke Porsche 911 RSR, mit dem Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC und der European Le Mans Series ELMS am Start ist, basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring ist der schnellste Neunelfer aller Zeiten und zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus. Der 470 PS starke Erfolgsrenner wurde für 2016 vor allem aerodynamisch modifiziert.

Live im TV
Das Sechsstundenrennen in Silverstone startet am Sonntag, 17. April, um 12.00 Uhr Ortszeit (13.00 Uhr MESZ). Eurosport überträgt von 17.00 bis 19.15 Uhr MESZ die letzten zwei Rennstunden sowie die Siegerehrung live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ford und Ferrari an. Analog dazu sind in der European Le Mans Series die Klassen LMP2, LMP3 und GTE am Start. Richard Lietz startet in der Klasse GTE.