Home | ELMS-2016 | Ereignisreicher Saisonstart für Richard Lietz

Ereignisreicher Saisonstart für Richard Lietz

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 1. Lauf in Silverstone/Großbritannien
European Le Mans Series ELMS, 1. Lauf in Silverstone/Großbritannien

Ereignisreicher Saisonstart für Richard Lietz

Silverstone – Für Richard Lietz hat die Motorsportsaison 2016 in Silverstone mit Höhen und Tiefen, aber nicht mit den erhofften Resultaten begonnen. Mit seinem 470 PS starken Porsche 911 RSR waren auf der britischen Traditionsrennstrecke zwei sechste Plätze in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC sowie in der European Le Mans Series ELMS seine Ausbeute. Dabei sah vor allem im WEC-Rennen am Sonntag, bei dem er für Dempsey Proton Racing am Start war, anfangs alles ganz gut aus. Der Gewinner des FIA Endurance Cup 2015 als bester GT-Pilot war aussichtsreicher Zweiter, als er den 911 RSR an seinen Teamkollegen Michael Christensen übergab. Der Däne konnte diese Position zunächst behaupten, musste dann aber für längere Zeit an die Box und fiel zurück. Das war im weiteren Rennverlauf trotz konstant schneller Rundenzeiten nicht aufzuholen.

Richard Lietz zum Rennen
„So hatte ich mir den Saisonauftakt in Silverstone nicht vorgestellt. Vor allem im Sechsstundenrennen der WEC hatten wir die Chance auf eine Podiumsplatzierung. Wir waren Zweiter, als wir überraschend an die Box mussten und zurückgeworfen wurden. Damit war das Rennen für uns gelaufen. Trotzdem – unser 911 RSR war sehr gut abgestimmt und schnell. Das macht mich trotz der Enttäuschung sehr zuversichtlich für die nächsten Rennen.“

Rennergebnis WEC Klasse GTE-Pro
1. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 167 Runden
2. Bruni/Calado (I/GB), Ferrari 488 GTE, 166
3. Turner/Sörensen/Thiim (GB/DK/DK), Aston Martin, 166
4. Pla/Tinkwell (F/USA), Ford GT, 165
5. Franchitti/Mücke (USA/D), Ford GT, 165
6. Christensen/Lietz (D/A), Porsche 911 RSR, 154
7. Stanaway/Rees/Adam (NZ/BRA/GB), Aston Martin, 151

So geht’s weiter
Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ist am 7. Mai in Spa-Francorchamps/Belgien. In der ELMS tritt er am 15. Mai in Imola/Italien an.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ford und Ferrari an. Analog dazu sind in der European Le Mans Series die Klassen LMP2, LMP3 und GTE am Start. Richard Lietz fährt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE.