Home | FIA-WEC-2016 | Richard Lietz will in Japan Chance nutzen

Richard Lietz will in Japan Chance nutzen

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 7. Lauf in Fuji/Japan

Richard Lietz will in Japan Chance nutzen

Fuji – Mit seinem 470 PS starken Porsche 911 RSR startet Richard Lietz am 16. Oktober auf dem Fuji International Speedway zum siebten Saisonrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC. Sein Teamkollege beim Sechsstundenrennen auf dem anspruchsvollen Kurs am Fuße des Mount Fuji ist der Däne Michael Christensen.

Richard Lietz zu Fuji
„Japan ist immer eine Reise wert. Ich mag dieses Land und seine interessante Kultur. Die Japaner sind echte Sportwagenfans, sie haben viel Ahnung und sind voller Begeisterung dabei. Auch wenn der Kurs in Fuji unserem 911 RSR eigentlich liegen müsste, dürften wir uns gegen die starke Konkurrenz mit ihren neuen Autos wie schon die ganze Saison über recht schwer tun. Auf der langen Geraden ist der Topspeed entscheidend, und daran fehlt es unserem Vorjahresauto leider etwas. Auch wenn mir das für die Fans leid tut – ich wünsche mir für das Rennen schlechtes Wetter und schwierige Bedingungen, weil wir dann die Traktionsvorteile des 911 RSR noch am ehesten ausspielen könnten. Vor allem unter schwierigen Bedingungen bietet ein Sechsstundenrennen immer wieder Chancen, sich auch aus scheinbar aussichtslosen Situationen zu befreien und das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden. Ich hoffe, dass wir unsere nutzen können“

Das Rennen
Auf dem 4,563 Kilometer langen Fuji Speedway haben Sportwagenrennen eine große Tradition. Die Fans im Land der aufgehenden Sonne sind ein fachkundiges und vor allem begeisterungsfähiges Publikum. Die anspruchsvolle Rennstrecke, auf der viele Jahre auch die Formel 1 zu Gast war, liegt am Fuße des Mount Fuji. Schon bei den legendären 1000-Kilometer-Rennen in den 1980er Jahren feierte Porsche in Fuji zahlreiche große Sportwagenerfolge.

Das Auto
Der 470 PS starke Porsche 911 RSR, mit dem Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC startet, ist der erfolgreichste GT-Rennwagen der letzten Jahre. Er basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus.

Live im TV
Das Sechsstundenrennen auf dem Fuji International Speedway startet am Sonntag, 16. Oktober, um 11.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ). Eurosport überträgt ab 8.30 Uhr die letzten eineinhalb Rennstunden sowie die Siegerehrung live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ferrari und Ford an.