Home | FIA-WEC-2016 | Richard Lietz Sechster im Reich der Mitte

Richard Lietz Sechster im Reich der Mitte

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 8. Lauf in Shanghai/China

Richard Lietz Sechster im Reich der Mitte

Shanghai – Mit seinem 470 PS starken Porsche 911 RSR kam Richard Lietz beim Sechsstundenrennen in Shanghai als Sechster der Klasse GTE-Pro ins Ziel. Der Porsche-Werksfahrer, 2015 bester GT-Pilot in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, war auch im Reich der Mitte mit seinem dänischen Teamkollegen Michael Christensen am Start.

Richard Lietz zum Rennen
„Für uns war auch Shanghai wieder ein hartes Rennen. In der Hitze am Anfang haben unsere Reifen nicht so gut gearbeitet, wie wir gehofft hatten. In der Schlussphase wurde es dann besser und wir hatten einen guten Kampf mit dem Ferrari vor uns. Das war ein gutes Gefühl. Für das letzte Rennen in Bahrain werden wir alles daransetzen, uns noch einmal zu verbessern. Das wird zum Abschluss der Saison auch von den Reifen her noch einmal ein ganz anderes Rennen. Wir werden dort eine andere Mischung fahren und hoffen, dass wir davon so profitieren können, dass wir diese für uns nicht einfache Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen können.“

Rennergebnis
Klasse GTE-Pro
1. Priaulx/Tincknell (USA/GB/GB), Ford GT, 170 Runden
2. Mücke/Pla (D/F), Ford GT, 170
3. Bruni/Calado (I/GB), Ferrari 488 GTE, 170
4. Sörensen/Thiim (DK/DK), Aston Martin, 170
5. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 168
6. Christensen/Lietz (D/A), Porsche 911 RSR, 168
7. Stanaway/Turner (NZ/GB), Aston Martin, 1

So geht’s weiter
Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ist am 19. November das Sechsstundenrennen in Sakhir/Bahrain.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ford und Ferrari an.