Home | FIA-WEC-2016 | Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Finale in der Wüste

Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Finale in der Wüste

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 9. Lauf in Sakhir/Bahrain

Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Finale in der Wüste

Sakhir – Richard Lietz zieht in die Wüste: Beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am 19. November in Bahrain startet er mit dem 470 PS starken Porsche 911 RSR in der hart umkämpften Klasse GTE-Pro. Sein Teamkollege beim Sechsstundenrennen auf dem anspruchsvollen Bahrain International Circuit, das in der Nachmittagshitze beginnt und in die Nacht hinein gefahren wird, ist der Däne Michael Christensen.

Richard Lietz zu Bahrain
„Bahrain war in den letzten Jahren immer ein tolles Saisonfinale. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, eine echte Herausforderung. Dass wir in die Nacht hineinfahren, macht die Sache nur noch reizvoller. Die Bedingungen sind schwierig, nicht nur wegen der Hitze. Der Streckenbelag ist extrem, deshalb werden die Reifen eine entscheidende Rolle spielen. Wir werden in Bahrain eine neue Gummimischung fahren und ich kann nur hoffen, dass die gut funktioniert. Auf jeden Fall müssen wir unseren 911 RSR perfekt abstimmen, um überhaupt eine Chance zu haben. Nachdem es zuletzt in Shanghai streckenweise ganz gut für uns gelaufen ist, werden wir alles dafür tun, um uns in Bahrain noch einmal zu verbessern. Das ganze Team ist hoch motiviert und will sich nach dieser für uns sehr schwierigen Saison mit einem guten Resultat in die Winterpause verabschieden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns das gelingen wird.“

Das Rennen
Der 5,407 Kilometer lange Bahrain International Circuit liegt mitten in der Wüste, eine halbe Autostunde südwestlich von Manama, der Hauptstadt des Königreichs. Die Strecke mit der langen Start-Ziel-Geraden und insgesamt 14 Kurven wurde 2004 für die Formel 1 gebaut.

Das Auto
Der 470 PS starke Porsche 911 RSR, mit dem Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC startet, ist der erfolgreichste GT-Rennwagen der letzten Jahre. Er basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus.

Live im TV
Das Sechsstundenrennen auf dem Bahrain International Circuit startet am Samstag, 19. November, um 16.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MEZ). Eurosport überträgt ab 17.00 Uhr MEZ die zweite Rennhälfte sowie die Siegerehrung live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ferrari und Ford an.