Home | FIA-WEC-2016 | Richard Lietz Siebter in der Wüste

Richard Lietz Siebter in der Wüste

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 9. Lauf in Sakhir/Bahrain

Richard Lietz Siebter in der Wüste

Sakhir – Beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC in Bahrain hat Richard Lietz mit seinem 470 PS starken Porsche 911 RSR den siebten Platz in der Klasse GTE-Pro belegt. Der Porsche-Werksfahrer, vor einem Jahr bei diesem Rennen noch als Gewinner des FIA World Endurance Cup und damit als bester GT-Pilot der Saison gefeiert, bestritt das Sechsstundenrennen in der Wüste mit seinem dänischen Teamkollegen Michael Christensen.

Richard Lietz zum Rennen
„Wir waren eigentlich recht zuversichtlich, in Bahrain etwas weiter nach vorne fahren können. Leider hat es nicht funktioniert. Es war ein hartes Übergangsjahr für uns in der WEC. Wir haben jedoch nie aufgegeben und trotz allem wichtige Erfahrungen gesammelt. Jetzt ist die Saison zu Ende und wir freuen uns auf 2017 und den neuen 911 RSR.“

Rennergebnis
Klasse GTE-Pro
1. Sörensen/Thiim (DK/DK), Aston Martin, 174 Runden
2. Bruni/Calado (I/GB), Ferrari 488 GTE, 174
3. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 173
4. Priaulx/Tincknell (GB/GB), Ford GT, 173
5. Adam/Turner (GB/GB), Aston Martin, 173
6. Mücke/Pla (D/F), Ford GT, 172
7. Christensen/Lietz (D/A), Porsche 911 RSR, 172

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen Aston Martin, Ford und Ferrari an.