Home | IMSA SportsCar Championship | Richard Lietz beim Zwölfstundenklassiker in Florida

Richard Lietz beim Zwölfstundenklassiker in Florida

IMSA SportsCar Championship, 2. Lauf, 12 Stunden von Sebring/USA

Richard Lietz beim Zwölfstundenklassiker in Florida

Sebring – Mit dem neuen Porsche 911 RSR startet Richard Lietz am 18. März zu den 12 Stunden von Sebring, dem zweiten Langstreckenklassiker der IMSA SportsCar Championship. Seine Teamkollegen beim ältesten Sportwagenrennen in den USA, das auf dem Sebring International Raceway in Florida ausgetragen wird, sind Kévin Estre (Frankreich) und Laurens Vanthoor (Belgien). Für Richard Lietz ist es der vorerst letzte Abstecher in die USA – am 16. April beginnt für den Porsche-Werksfahrer in Silverstone die Saison in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC.

Richard Lietz zu Sebring
„Dieser Klassiker ist ein tolles, sehr intensives Rennen. Eine brutale Herausforderung. Das liegt an der Hitze und an der Strecke. Der Sebring International Raceway ist eine meiner Lieblingsstrecken. Die vielen Bodenwellen machen es extrem schwierig für die Piloten, stundenlang am Limit zu fahren. Doch um überhaupt eine Chance zu haben, musst du von Anfang an Druck machen. Wir haben mit dem 911 RSR sehr intensiv in Sebring getestet, und ich denke, das ist eine sehr gute Strecke für unser neues Auto. Ich mag Sebring auch wegen der Fans. Die sorgen für echte Partystimmung.“

Das Rennen
In der Siegerliste des Zwölfstundenklassikers haben sich Rennfahrergrößen wie Juan Manuel Fangio, Dan Gurney, Hans Herrmann, Jacky Ickx und Mario Andretti verewigt. Auch Hollywood-Stars wie Paul Newman und Steve McQueen erfüllten sich auf dem Sebring International Raceway ihren Rennfahrertraum. Der 5,954 Kilometer lange Traditionskurs mit seinen 17 Kurven wurde auf einem ehemaligen Militärflugplatz gebaut und am 31. Dezember 1950 eröffnet.

Das Auto
Der Porsche 911 RSR, mit dem Richard Lietz in Sebring zu seinem zweiten Saisonrennen startet, ist eine komplette Neuentwicklung: Fahrwerk, Karosseriestruktur, Aerodynamikkonzept, Motor und Getriebe wurden von Grund auf neu konstruiert. Der vor die Hinterachse gerückte Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 510 PS. Durch den besonders großen Heckdiffusor in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel wurden das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert.

Live im TV
Das Zwölfstundenrennen in Sebring startet am Samstag, 18. März, um 10.40 Uhr Ortszeit (15.40 Uhr MEZ). Es ist außerhalb der USA live auf www.imsa.com zu sehen.

Die Serie
Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship wird seit 2014 in den USA und Kanada ausgetragen. Sie ist aus dem Zusammenschluss der American Le Mans Series und der Grand-Am Series entstanden. Sportprototypen und Sportwagen starten dabei in vier verschiedenen Klassen: GTLM (GT Le Mans), GTD (GT Daytona), P (Prototype) und PC (Prototype Challenge). Der Porsche 911 RSR von Richard Lietz fährt in der Klasse GTLM.