Home | FIA-WEC 2017 | Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Porsche-Heimrennen

Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Porsche-Heimrennen

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 4. Lauf, Nürburgring/Deutschland

Richard Lietz hofft auf erfolgreiches Porsche-Heimrennen

Adenau – Mit dem Sechsstundenrennen auf dem Nürburgring verabschiedet sich die Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am 16. Juli für den Rest der Saison aus Europa. Auf dem Traditionskurs in der Eifel hofft Richard Lietz auf seinen ersten Saisonerfolg – so wie vor zwei Jahren, als bei diesem Rennen der Knoten platzte und er mit seinem Sieg den Grundstein legte zum Gewinn des FIA World Endurance Cup als bester GT-Fahrer. Sein Teamkollege im 510 PS starken Porsche 911 RSR ist der Franzose Frédéric Makowiecki, mit dem er in Silverstone als Dritter in die Saison gestartet ist.

Richard Lietz über den Nürburgring
„Der Nürburgring ist eine der aufregendsten Strecken im Kalender. Auf dieses Rennen freue ich mich ganz besonders. Vier Wochen Pause nach den 24 Stunden von Le Mans – das war viel Zeit, um darüber zu nachzudenken, warum wir es dort am Ende doch nicht aufs Podium geschafft haben. Höchste Zeit also, dass wir wieder Rennen fahren. Der Nürburgring kommt da genau richtig. Zu unserem Heimrennen erwarten wir auch in diesem Jahr wieder viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Porsche, die an die Eifel kommen, um uns anzufeuern. Ihnen wollen wir natürlich ein tolles Rennen und nach Möglichkeit unseren ersten Sieg mit dem neuen 911 RSR bieten.“

Das Rennen
Der Nürburgring ist eine der traditionsreichsten Rennstrecken der Welt. Motorsportfans verbinden den Eifelkurs mit unvergessenen 1000-Kilometer-Rennen auf der legendären Nordschleife. Die Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC fährt auf der 5,148 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke mit ihren 16 Kurven.

Das Auto
Der 911 RSR ist eine komplette Neuentwicklung: Fahrwerk, Karosseriestruktur, Aerodynamikkonzept, Motor und Getriebe wurden bei Porsche Motorsport in Weissach von Grund auf neu konstruiert. Der vor die Hinterachse gerückte Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Dank des besonders großen Heckdiffusors in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel konnten das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert werden.

Die Zeiten
Das Sechsstundenrennen auf dem Nürburgring startet am Sonntag, 16. Juli um 13.00 Uhr MESZ. Der TV-Sender Sport 1 überträgt das Rennen sowie die Startvorbereitung und die Siegerehrung von 12.30 bis 19.45 Uhr live. Zur Einstimmung gibt es von 11.00 bis 12.30 Uhr ebenfalls live vom Nürburgring den Porsche Motorsport Talk. Als Livestream ist das Rennen auf Sport1.de zu sehen. Eurosport zeigt von 18.15 bis 19.15 Uhr die letzte Rennstunde sowie die Siegerehrung live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen die starke Konkurrenz von Aston Martin, Ferrari und Ford an.