Home | FIA-WEC 2017 | Richard Lietz zurück im Titelrennen

Richard Lietz zurück im Titelrennen

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 5. Lauf in Mexico City/Mexico

Richard Lietz zurück im Titelrennen

Mexico City – Richard Lietz hat sich als Titelkandidat in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC zurückgemeldet: Beim Sechsstundenrennen in Mexico City wurde er mit seinem französischen Teamkollegen Frédéric Makowiecki im 510 PS starken Porsche 911 RSR am Sonntag Dritter in der stark besetzten Klasse GTE-Pro und rückte damit in der Fahrer-WM-Wertung auf den zweiten Platz vor. Es war nach Silverstone und Nürburgring bereits seine dritte Podiumsplatzierung in dieser Saison.

Richard Lietz zum Rennen
„Das war ein starkes Rennen des ganzen Teams. Auch wenn es nicht zum ersten Saisonsieg gereicht hat, war das ein guter Start in die zweite Saisonhälfte. Ich bin sicher, dass wir mit unserem neuen 911 RSR auch in der WEC schon bald das erste Rennen gewinnen werden. Vielleicht schon in zwei Wochen in Austin. Dieses Podium möchte ich meinem Opa widmen, der letzte Woche friedlich eingeschlafen ist. Er ist selbst mit Porsche Rennen gefahren und war der größte Porsche-Fan, den ich kenne. Der zweite Platz in der Weltmeisterschaft ist, so sehr wir uns natürlich darüber freuen, nicht mehr als eine Momentaufnahme. Abgerechnet wird zum Schluss. Doch wir sind guter Dinge.“

Rennergebnis
Klasse GTE-Pro
1. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 209 Runden
2. Thiim/Soerensen (DK/DK), Aston Martin, 209
3. Lietz/Makowiecki (A/F), Porsche 911 RSR, 208
4. Priaulx/Tincknell (GB/GB), Ford GT, 207
5. Christensen/Estre (DK/F), Porsche 911 RSR, 207
6. Calado/Pier Guidi (I/I), Ferrari 488 GTE, 206
7. Mücke/Pla (D/F), Ford GT, 205
8. Turner/Adam/Serra (GB/GB/BRA), Aston Martin, 83

So geht’s weiter
Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ist am 16. September das Sechsstundenrennen in Austin/USA.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, LMGTE-Pro und LMGTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz ist mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse LMGTE-Pro am Start.