Home | FIA-WEC 2017 | Richard Lietz will die WM-Führung

Richard Lietz will die WM-Führung

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 6. Lauf in Austin/USA

Richard Lietz will die WM-Führung

Austin – Von Mexiko nach Texas: Auf dem Circuit of the Americas in Austin startet Richard Lietz mit dem Porsche 911 RSR am 16. September zum sechsten Saisonrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC. Zusammen mit seinem französischen Teamkollegen Frédéric Makowiecki will er auf dem Formel-1-Kurs in Texas nicht nur seinen ersten Saisonsieg holen, sondern als aktueller Zweiter auch die Führung in der GT-Fahrer-Weltmeisterschaft erobern. 2015 hat er das Rennen mit Porsche gewonnen.

Richard Lietz über das Rennen
„Ich fahre sehr gerne Rennen in den USA. Vor allem Austin ist eine sehr interessante Strecke mit schnellen und langsamen Kurven, für die wir bei der Abstimmung unseres 911 RSR einen perfekten Kompromiss finden müssen. In den vergangenen Jahren ist uns das immer ganz gut gelungen und wir haben mit Porsche auch schon einige Erfolge gefeiert. Ich hoffe, dass wir an diese Tradition anknüpfen und mit dem neuen 911 RSR gegen die sehr starke Konkurrenz unseren ersten Sieg in der WEC holen können. Im Vergleich zu den Vorjahren, als das Rennen am späten Nachmittag startete und wir in die Nacht hineingefahren sind, geht es diesmal früher los und wir fahren die komplette Distanz bei Tag. Wir müssen uns also auf höhere Temperaturen einstellen. Ich denke aber, wir werden auch mit den veränderten Bedingungen gut zurechtkommen und mindestens genauso konkurrenzfähig sein wie zuletzt in Mexiko.“

Das Rennen
In Austin dreht sich vieles um Autorennen – und noch mehr um Musik: In keiner anderen Stadt der USA findet sich eine so große Dichte an Clubs und Bars mit Livemusik. Der 5,513 Kilometer lange Circuit of the Americas mit seiner anspruchsvollen Mischung aus schnellen und langsamen Kurven wurde für die Formel 1 gebaut und 2012 eröffnet.

Das Auto
Der 911 RSR ist eine komplette Neuentwicklung: Fahrwerk, Karosseriestruktur, Aerodynamikkonzept, Motor und Getriebe wurden bei Porsche Motorsport in Weissach von Grund auf neu konstruiert. Der vor die Hinterachse gerückte Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Dank des besonders großen Heckdiffusors in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel konnten das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert werden.

Die Zeiten
Das Sechsstundenrennen startet am Samstag, 16. September, um 12.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MESZ). Sport 1 steigt ab 21.30 Uhr in die Liveübertragung ein. Das komplette Rennen gibt es ab 18.30 Uhr als kostenlosen Livestream auf www.sport1.de. Im Pay-TV ist das Rennen von 18.45 bis 01.15 Uhr live bei Motorsport.TV zu sehen. Eurosport sendet von 18.50 bis 22.55 Uhr sowie von 23.30 bis 01.15 Uhr live. Die in der Basisversion kostenlose FIA WEC App bietet gegen Gebühr das komplette Rennen als Livestream plus aktueller Zeitnahme.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen die starke Konkurrenz von Aston Martin, Ferrari und Ford an.