Home | FIA-WEC 2017 | Richard Lietz will Titelkampf spannend halten

Richard Lietz will Titelkampf spannend halten

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 7. Lauf Fuji/Japan

Richard Lietz will Titelkampf spannend halten

Fuji – Die Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC zieht weiter nach Asien: Im japanischen Fuji startet Richard Lietz am 15. Oktober mit seinem Porsche 911 RSR zum sechsten Saisonrennen. Auf dem Fuji Speedway, der Traditionsrennstrecke am Fuße des Mount Fuji, haben er und sein französischer Teamkollege Frédéric Makowiecki nur ein Ziel vor Augen: In der Klasse GTE-Pro wollen sie auf die Spitzenreiter Boden gut machen und den Kampf um den Weltmeistertitel weiter spannend halten. Aktuell belegen sie in der GT-Fahrer-WM den zweiten Platz.

Richard Lietz über das Rennen
„Fuji ist eines meiner Lieblingsrennen. Das liegt nicht nur an der tollen Strecke, sondern auch an der Faszination dieses Landes. Ich liebe Japan. In Fuji haben wir in den letzten Jahren viele enge, aber auch einige verrückte Rennen erlebt. So wie 2013. Damals wurde das Rennen nach insgesamt drei Startversuchen und unzähligen Runden hinter dem Safety Car eineinhalb Stunden vor dem geplanten Ende abgebrochen. Trotzdem haben die Zuschauer ausgeharrt und sind die ganze Zeit auf ihren Plätzen geblieben. Das gibt es vermutlich nur in Japan. Für uns ist es wichtig, dass wir im Kampf um die Weltmeisterschaft auch in Fuji möglichst viele Punkte holen. Ich bin gespannt, wie wir mit unserem neuen 911 RSR auf dieser schwierigen Strecke zurechtkommen und hoffe, dass wir nach unserem Pech in Austin diesmal wieder zumindest um ein Podium kämpfen können.“

Das Rennen
Auf dem Fuji Speedway haben Sportwagenrennen eine große Tradition. Die Fans im Land der aufgehenden Sonne sind ein fachkundiges und begeisterungsfähiges Publikum. Die anspruchsvolle Rennstrecke, auf der viele Jahre auch die Formel 1 zu Gast war, hat 16 Kurven und liegt landschaftlich reizvoll in Omaya vor der Postkartenkulisse des Mount Fuji.

Das Auto
Der 911 RSR ist eine komplette Neuentwicklung: Fahrwerk, Karosseriestruktur, Aerodynamikkonzept, Motor und Getriebe wurden bei Porsche Motorsport in Weissach von Grund auf neu konstruiert. Der vor die Hinterachse gerückte Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Dank des besonders großen Heckdiffusors in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel konnten das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert werden.

Die Zeiten
Das Sechsstundenrennen in Fuji startet am Sonntag, 15. September, um 11.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ). Sport 1 überträgt von 06.00 bis 08.00 Uhr live und liefert gegen 10.30 Uhr den Zieleinlauf nach. In voller Länge live ist das Rennen von 03.30 bis 10.30 Uhr als kostenloser Livestream auf www.sport1.de zu sehen, ebenso im Pay-TV bei Motorsport.TV von 03.45 bis 10.15 Uhr. Eurosport Eurosport zeigt ab 09.00 Uhr die letzte Rennstunde live. Die in der Basisversion kostenlose FIA WEC App bietet gegen Gebühr das komplette Rennen als Livestream plus aktueller Zeitnahme.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz tritt mit dem Porsche 911 RSR in der stark besetzten Klasse GTE-Pro gegen die starke Konkurrenz von Aston Martin, Ferrari und Ford an.