Home | FIA-WEC 2014 | Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC: Prolog in Le Castellet, Frankreich

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC: Prolog in Le Castellet, Frankreich

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC: Prolog in Le Castellet, Frankreich
Porsche 911 RSR absolviert erfolgreiche Tests für Saisonauftakt

Stuttgart. Das Porsche Team Manthey ist für den Saisonauftakt in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am 20. April in Silverstone gut gerüstet. Beim offiziellen Prolog auf dem Circuit Paul Ricard am Freitag und Samstag im südfranzösischen Le Castellet fuhr der Porsche 911 RSR mit der Startnummer 92 in allen Testsessions, in denen er im Einsatz war, die schnellste Zeit in der Klasse GTE-Pro.

Beim letzten Test vor dem Saisonstart teilten sich die Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau), Frédéric Makowiecki (Frankreich) und Richard Lietz (Österreich) den 470 PS starken GT-Renner aus Weissach, der auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911 basiert. Sie werden in dieser Besetzung auch das Auftaktrennen in Silverstone bestreiten. Im zweiten 911 RSR mit der Startnummer 91 werden ihre Werksfahrerkollegen Jörg Bergmeister (Langenfeld), Patrick Pilet (Frankreich) und Nick Tandy (Großbritannien) auf der britischen Traditionsrennstrecke am Start sein. Der 911 RSR, im Vorjahr GT-Doppelsieger bei den 24 Stunden von Le Mans, wurde für die Saison 2014 in vielen Bereichen optimiert und setzte seine Erfolgsserie mit Siegen bei den Langstreckenklassikern in Daytona und Sebring fort.

„Das war ein sehr erfolgreicher Test. Wir konnten alle Aufgaben, die wir uns gestellt haben, wie geplant abarbeiten“, sagte Porsche-Motorsportchef Hartmut Kristen. „In den Bereichen Fahrzeugsetup und Bremse haben wir noch einmal interessante Ergebnisse erzielt, die wir jetzt auswerten werden. Auch bei den Reifen sind wir gut aussortiert. Die Zusammenarbeit im Team, das teilweise neu aufgestellt wurde, hat sehr gut funktioniert. Auch die Fahrer, die in dieser Saison in neuen Besetzungen antreten, haben sich schnell aufeinander eingestimmt. Von Frédéric Makowiecki, der neu im Team ist, kamen interessante Anregungen für unsere Ingenieure. Insgesamt ist die Stimmung im Team sehr gut und wir sehen dem Saisonauftakt in Silverstone mit Zuversicht entgegen.“

„Bei diesem Test ging es um zwei Schwerpunkte“, so Projektmanager Marco Ujhasi. „So ist es vor dem Saisonstart immer das Wichtigste, die Abläufe im Team einzustudieren und Boxenstopps zu trainieren. Auf der Fahrzeugseite ging es um das Feintuning am 911 RSR. Am ersten Testtag standen Setup, Dämpfer und das Aerosetting im Mittelpunkt, am zweiten Tag die Bremsen. Wir konnten hier in Le Castellet sehr viele Kilometer abspulen und den letzten Test vor dem Saisonstart entsprechend positiv abschließen.“

Die Testtage in Südfrankreich nutzte auch das Kundenteam Proton Competition, das einen 911 RSR in der Klasse GTE-Am einsetzt, für eine erste Standortbestimmung. Dabei absolvierte Porsche-Junior Klaus Bachler aus Österreich seine ersten Kilometer mit dem Auto, das er sich in seiner ersten WEC-Saison mit Christian Ried (Schönebürg) und Khaled Al Qubaisi (Abu Dhabi) teilt.

Quelle:  Porsche AG,  Motorsportpresse,  Oliver Hilger

Check Also

Richard Lietz Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 9. Lauf in Sakhir/Bahrain Richard Lietz Zweiter in der GT-Weltmeisterschaft Sakhir – Beim …