Home | Biografie

Biografie

 

Name: Richard Lietz
Nationalität: AUT
Geburtsdatum: 17. Dezember 1983
Geburtsort: Waidhofen (AUT)
Lebt in: Ybbsitz (AUT)
Familienstand: in einer Beziehung
Größe/Gewicht: 183 cm / 73 kg
Hobbys: Rallye, Joggen, Radfahren, Klettern

 

Sportliche Laufbahn:

2013

Porsche Werksfahrer
1. Platz 24 Std. Le Mans (GT)
4. Platz World Endurance Cup (WEC)
4. Platz Silverstone, Sao Paulo, Austin, Fuji, Bahrain (WEC, GT)

2012

Porsche Werksfahrer
1. Platz 24 Std. Daytona (GT)
1. Platz Spa (WEC, GTE Pro)
1. Platz Fuji (WEC, GTE Pro)

2011

Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24 Std. Nürburgring (GTH)
3. Platz Le Mans Series (GT)
1. Platz Laguna Seca (ALMS, GTH)
1. Platz Zhuhai (ILMC, GTE-AM)
2. Platz 12 Std. Sebring (ILMC,/ALMS GTE Am)

2010

Porsche-Werksfahrer
Gewinner Le Mans Series (GT2), 3 Siege
1. Platz 24 Std. Le Mans (GT2)
2. Platz International GT Open, 2 Siege
2. Platz 24 Std. Spa (Gesamt)

2009

Porsche-Werksfahrer
Gewinner Le Mans Series (GT2), 3 Siege
2. Platz 24 Std. Daytona (GT)
3. Platz 24 Std. Nürburgring (Gesamt)
2. Platz International GT Open, 2 Siege

2008

Porsche-Werksfahrer
7. Platz Le Mans Series (GT2), 2 Podiums
2. Platz International GT Open, 5 Siege
24 Std. Le Mans (GT2), Pole-Position
24 Std. Daytona
24 Std. Spa (GT2)

2007

Porsche-Werksfahrer
Gewinner International GT Open, 4 Siege
1. Platz 24 Std. Le Mans (GT2)
2. Platz 24 Std. Spa (GT2)

2006

3. Platz Porsche Michelin Supercup
4. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland

2005

5. Platz Porsche Michelin Supercup
3. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland, 3 Podiums

2004

4. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland

2003

Formel 3 Euroseries
Österreichische Formel 3 Meisterschaft, 2 Siege

2002

Internationale Deutsche Formel 3 Meisterschaft
Österreichische Formel 3 Meisterschaft, 1 Sieg
Österreichische Rallye Challenge, 1 Sieg

2001

1. Platz Österreichische Rallye Challenge
Formel BMW ADAC, 1 Sieg, 4 Podiums

2000

Formel BMW ADAC Junior Cup, 4 Podiums

1999

Kart; Eisrennen
Rotax Junior Kart Cup (4 Siege)

1998

24h Kart Rennen “Junior Racing College”